Freundeskreis prämiert Projektarbeiten

die Laudatorin...

Susanne Resnik, 2. Vorsitzende des Freundeskreises

Der Freundeskreis der Technikerschule der Stadt Ingolstadt e.V. ehrt traditionell die innovativsten Projektarbeiten, die an der Technikerschule durchgeführt werden. In diesem Jahr übernahm Frau Susanne Resnik, Leiterin der Ausbildung im Bereich Automatisierung bei der AUDI AG und zweite Vorsitzende des Freundeskreises, die Vorstellung und Prämierung der Projekte.

 

der Gewinner...

Thomas Köppel

Den ersten Preis erhielt Thomas Köppel für sein Projekt "Autarkes Ultra-Low-Power IoT-Entwicklungsmodul mit LoRaWAN zur Langzeiterfassung von Umweltsensordaten und deren Visualisierung". Die Arbeit wurde bei dem Unternehmen digital workbench GmbH durchgeführt.

Im Rahmen seiner Arbeit hat Herr Köppel ein Entwicklungs-Board für Internet-of-Things-Anwendungen entwickelt, gebaut und getestet. Eingesetzt wird das Board für die Langzeiterfassung von Umweltdaten wie Temperatur, Luftdruck und einige mehr.

Hauptkriterien für die Konzeption des Boards waren ein autarker Betrieb - auch über Jahre - und die Kommunikation über die Funkschnittstelle LoRaWAN (Low Range Wide Area Network). Für die Software des Boards hat Herr Köppel ca. 19000 Zeilen Programmcode geschrieben. Dafür gab es vom Freundeskreis eine Urkunde und 300,-€ in bar!

 

die weiteren Preisträger...

die Preisträger

Herr Benjamin Keck errang für sein Projekt "Konzeption, Planung und Realisierung einer Smart-Home-Visualisierung eines Einfamilienhauses" den zweiten Preis.

Der dritten Platz wurde in diesem Jahr gleich zweimal vergeben. Einmal an Herrn Felix Scheid ("Praktisch und theoretisch fundierte Wiederaufbereitung eines DKW-Schnelllasters 'Typ 30' ") und an Herrn Florian Schoderer ("Konzeption und Planung einer Einbruchmeldeanlage unter Analyse verschiedener Melderarten").

Von links: Florian Schoderer, Thomas Köppel, Susanne Resnik, Schulleiter Karl Hartl, Benjamin Keck, Felix Scheid. 

 


Re/Sp - 24. Jul. 2020

Zurück