Fachbereich Wirtschaftsinformatik

Berufsbild

Staatlich geprüfte Wirtschaftsinformatiker/-innen lösen betriebswirtschaftliche Problem mit Hilfe von computergestützten Informations- und Kommunikationssystemen. So vereinen sie zwei Welten, die Informatik und die Betriebswirtschaftslehre.

In ihrer Ausbildung erwerben sie breit angelegte Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich der IT-Technik und gleichzeitig ein fundiertes Fachwissen über betriebliche Prozesse. Mit diesem Rüstzeug erschließen sich für die Staatlich geprüften Wirtschaftsinformatiker/-innen vielfältige Einsatzmöglichkeiten:

  • Sie entwickeln Software und passen bestehende Programme kundenspezifisch an.
  • Sie kümmern sich um die Qualitätssicherung und das Testing der Software.
  • Sie planen und organisieren betriebliche Strukturen und Prozesse.
  • Sie beraten Unternehmen und andere Abteilungen in allen Fragen zu IT-Anwendungen und halten Schulungen ab.
  • Sie entwickeln und verwalten betriebliche IT-Netzwerke.
  • Sie kümmern sich um den Vertrieb und das Marketing im IT-Bereich.
  • Sie beschäftigen sich mit der Sicherheit von Daten und betrieblichen IT-Systemen.

Ausbildung

Die Ausbildung zum/r Staatlich geprüften Wirtschaftsinformatiker/-in ist in zwei Teile gegliedert:

Im ersten Ausbildungsabschnitt erwerben die Studierenden Kenntnisse in den betriebswirtschaftlichen und informatiktechnischen Grundlagenfächern und vertiefen ihre Allgemeinbildung.

Der zweite Ausbildungsabschnitt besteht zu etwa zwei Dritteln aus betriebswirtschaftlichen, informatiktechnischen und allgemeinbildenden Pflichtfächern. Die übrigen Fächer können die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des an der Schule angebotenen Fächerkanons ihren Interessen und beruflichen Vorstellungen entsprechend wählen.

Stundentafel

Fächer Wochenstunden
1. Schuljahr 2. Schuljahr
Pflichtfächer    
Deutsch 1) 2 -
Englisch 2 2
Politik und Gesellschaft 1) 2 -
Betriebswirtschaft 2)3) 5 4
Softwareentwicklungsprozesse 2)3) 2 2
Programmieren 2)3) 10 10
Datenbanken I 2)3) 2 2
Informations- und Kommunikationssysteme 2)3) 5 2
Betriebssysteme I 2)3) 2 -
Zwischensumme 32 22
Flexible Wochenstunden (Profilbildung) 3) -
Summe Pflichtfächer 36 22
Wahlpflichtfächer (12 Wochenstd. zu wählen) 4)    
Softwarearchitektur 2) - 2
Datenbanken II 2) - 2
Technische Prozesse 2) - 2
Informationssicherheit und Datenschutz 2) - 3
Betriebssysteme II 2) - 2
Systemadministration 2) - 2
Betriebswirtschaftliche Anwendungssysteme 2) - 4
Anpassung betriebswirt. Anwendungssysteme 2) - 2
Wartung und Pflege von Anwendungssystemen 2) - 2
Geschäftsprozessoptimierung 2) - 2
Geschäftsdatenanalyse 2) - 2
Internetanwendungen 2) - 2
Anwendungsentwicklung für mobile Endgeräte 2) - 2
Eingebettete Systeme 2) - 4
Feldbussysteme 2) - 3
IT-Recht 2) - 2
Skriptprogrammierung 2) - 2
Steuerungstechnik 3) - 3
Projektmanagement - 3
Projektarbeit - 3
Berufs- und Arbeitspädagogik - 2
Zusatzfächer zum Erwerb der Fachhochschulreife    
Englisch 1)5) - 2
Mathematik 1) - 3
Naturwissenschaftliche Grundlagen 3 -
1) Das Fach ist in die Ergänzungsprüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife einzubringen.
2) Mögliche Abschlussprüfungsfächer, von denen vier ausgewählt werden müssen. Die Summe der Wochenstunden für die vier gewählten Abschlussprüfungsfächer beträgt mindestens zehn.
3) Den gekennzeichneten Pflichtfächern des ersten Schuljahres müssen zur tieferen Profilbildung der Fachschulen von der Schulleitung vier Wochenstunden frei zugewiesen werden. Die Gesamtzahl der Wochenstunden von 36 muss dabei gewahrt werden.
4) Die Schülerinnen und Schüler wählen Fächer im vorgeschriebenen Umfang spätestens zum Ende des 1. Schuljahres aus den von der Schule angebotenen Wahlpflichtfächern.
5) In dem Fach ist die schriftliche Ergänzungsprüfung abzulegen.